Kontakt und Terminverein-barung

 

Praxis für Kinder- und Jugendlichen-psychotherapie

 

Kirchplatz 13
42651 Solingen

 

Telefon

0212/64 28 55 66

 

Telefax

0212/64 28 55 67

 

Unsere Sprechzeiten

montags + donnerstags 8-13 Uhr

 

Diagnostik von Lese-/Rechtschreibstörungen (LRS) sowie Rechenstörungen (Dyskalkulie)

 

In unserer Praxis führen wir anhand standardisierter Teilleistungstests eine professionelle LRS- bzw. Dyskalkuliediagnostik durch. Diese Leistung wird von Ihrer Krankenkasse abgedeckt. Beim Vorliegen einer solchen Teilleistungsstörung kann die Schule auf Basis einer von uns ausgestellten Bescheinigung einen Nachteilsausgleich gewähren.

 

Kennzeichen einer LRS können sein:

  • Langsames Erlernen der Buchstaben und der entsprechenden Lautzuordnung
  • Auslassen, Vertauschen oder Hinzufügen von Buchstaben beim Lesen und Schreiben
  • Ganze Wörter werden beim Lesen ausgelassen oder ersetzt
  • Das „Zusammenziehen“ der Einzellaute beim Lesen gestaltet sich sehr schwierig
  • Auffallend langsames oder stockendes Lesen, evtl. Verrutschen in den Zeilen
  • Das Kind kann den Sinn des Gelesenen nicht wiedergeben
  • Große Schwierigkeiten beim Schreiben von Buchstaben, Wörtern und Sätzen – mit  vielen Fehlern und evtl. unleserlicher Handschrift
  • Hohe Fehlerzahl beim mündlichen Buchstabieren
  • Geringe Motivation zum Lesen und Schreiben

(vgl.Prof.Dr.med Schulte-Körne: Ratgeber Legasthenie)

  • Evtl. auch körperliche und psychische Symptome (z.B. Bauchschmerzen, Schulunlust, Schulangst, Prüfungsangst, Niedergeschlagenheit, Zurückziehen, Rückgang des Selbstbewusstseins, Selbstabwertung, „Hibbeligkeit“ oder Aggressivität)

 

Kennzeichen einer Dyskalkulie können sein:

  • Die Fehleranzahl ist wesentlich höher als bei anderen Kindern
  • Am Ende der zweiten Klasse wird noch nicht der Zahlenraum bis 100 beherrscht, sogar der Zahlenraum bis 20 macht evtl. noch Probleme
  • Am Ende der vierten Klasse werden noch umständliche Zählstrategien und die Finger benutzt
  • Bei Malaufgaben addieren die Kinder, in dem sie die jeweilige Rechenreihe hochzählen
  • Große Probleme beim Zehnerübergang
  • Gerade berechnete, ähnliche Aufgabenstellungen werden nicht wiedererkannt. Das Kind rechnet jede Aufgabe wieder neu.
  • Beim Kopfrechnen kann sich das Kind die Zwischenergebnisse nicht merken und muss immer wieder neu anfangen
  • Umständliche Rechenwege, die viel Zeit benötigen

 (vgl. Jacos/Petermann: Diagnostik von Rechenstörungen)

  • Evtl. auch körperliche und psychische Symptome (z.B. Bauchschmerzen, Schulunlust, Schulangst, Angst vor Mathematik, Prüfungsangst, Niedergeschlagenheit, Zurückziehen, Rückgang des Selbstbewusstseins, Selbstabwertung, „Hibbeligkeit“ oder Aggressivität)

 

Aufbau der LRS- bzw. Dyskalkulie-Diagnostik

Sollten Sie sich entschieden haben, Ihr Kind auf LRS oder Dyskalkulie testen zu lassen, so vereinbaren Sie bitte während der Sprechzeiten (Mo 8-13 Uhr und Do 8-13 Uhr) Termine mit unserer Helferin. Es werden vier Termine benötigt:

  • Erstgespräch (ohne Kind)
  • Testung LRS (lautes Lesen, leises/sinnentnehmendes Lesen, Rechtschreibung) bzw.
  • Testung Dyskalkulie (grundlegende Rechenoperationen, logische Zahlenverarbeitung, Mengenerfassung, räumlich-visuelle Fähigkeiten)
  • Intelligenztestung (IQ wird ins Verhältnis zu den Lese- und Rechtschreib- bzw. mathematischen Fähigkeiten des Kindes gesetzt)
  • Auswertungsgespräch (ohne Kind)

 

Gutachten nach §35a SGB VIII

Unter bestimmten Umständen ist es möglich, dass die Kosten für eine lerntherapeutische Behandlung der festgestellten LRS und/oder Dyskalkulie auf Basis des §35a SGB VIII vom Jugendamt übernommen werden. In unserer Praxis werden die dafür vom Jugendamt geforderten Gutachten kostenlos für Sie erstellt. Sprechen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

Professionelle Lerntherapie bei Teilleistungsstörungen

Sollte sich bei Ihrem Kind der Verdacht auf eine LRS und/oder Dyskalkulie bestätigen, bieten wir Ihnen professionelle Lerntherapie zu erschwinglichen Preisen. Erfahren Sie hier mehr.

 

Berry – unsere Therapie-Begleithündin

In den Testungen mit dabei ist auf Wunsch unsere Australian Shepherd Hündin „Berry“, die als Therapiebegleithund mitarbeitet. Sie lockert gekonnt die Atmosphäre mit ihrem Charme auf und beruhigt die Kinder durch ihre Anwesenheit. Berry bewirkt eine positive emotionale Grundeinstellung bei den Kindern und sorgt so für optimale Arbeitsvoraussetzungen. Kleine Spiele und Übungen am Anfang und am Ende der Testungen sind zudem eine willkommende Abwechslung. Und das ist sie:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.